TagDämmerungNacht

Kleine Affäre mit Bettina Gruber

Bettina Gruber

Bettina Gruber wurde am 23. Dezember 1947 in Minden geboren. Sie lebt und arbeitet in Köln und auf ihrem Hausboot irgendwo auf den Kanälen und Flüssen Frankreichs und in der Laguna Venedigs.

„Meine Arbeitsbereiche umfassen inszenierte Fotografie, seit den 70ger Jahren Video, Zeichnungen und Objekte.

Vorzugsweise präsentiere ich meine Arbeiten in, auf den jeweiligen Raum bezogenen, Installationen, wobei die einzelnen Werksgruppen miteinander in einen Dialog oder auch Disput treten. Die Kombination der einzelnen Arbeiten ermöglicht mir, für den Betrachter eine intensive und atmosphärisch dichte Erfahrungswelt zu schaffen, in der er einen intuitiven Zugang zu finden in der Lage ist. Dazu verwende ich oft Videobilder, die mit Hilfe von rotierenden und beweglichen Motoren durch den gesamten Raum projiziert werden und dabei über die Wände und alle im zumeist dämmrigen Raum befindlichen Objekte und Personen streifen. So wird er Betrachter direkt selbst miteinbezogen und wird zu einem Protagonisten des Geschehens.

Nach meinen Vorbildern und möglichen Inspirationen gefragt, so müsste ich antworten: sicherlich ist es der Zauberkasten der katholischen Inszenierungen, die in nachgerade alchimistischer Raffinesse mit den einfachsten Mitteln große Emotionen erzeugen können – man verdunkele einen Raum und lasse ihn für eine Weile im Dämmerlicht und zünde dann eine Kerze an und schwenke noch ein wenig Weihrauch dazu: grosses Theater!

Und nach meinem Berufswunsch gefragt – schon seid Kindheit an:
Geisterbahndesignerin…. und so ist es in gewissem Sinn ja auch
gekommen!“

 

 

 

 

Die Ausstellung eröffnet am 16. September 2022 mit einer Vernissage.

 

 

WERKE IN ÖFFENTLICHEN SAMMLUNGEN

Diözesanmuseum Kolumba, Köln
Museum Ludwig, Köln
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Tate Gallery Liverpool
Liechtensteinische Staatliche Kunstsammlung,
Landschaftsverband Rheinland, Bonn
Kunst- und Kulturzentrum et Huset, Kopenhagen, Dänemark
Goethe Institut
ArtCom, San Francisco
Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
Kijkhuis, Den Haag
Fujiko Nakaya, Video Gallery Scan, Tokio
Neuer Berliner Kunstverein

KUNSTPREIS & FÖRDERUNGEN

Marler Videokunstpreis, 1988, ”Der Herzschlag des Anubis”, Videoband
Filmförderung des Filmbüro Hamburg, 1994; ”TagDämmerungNacht” 3 teilge Videoarbeit
Nominierung ”Internationaler Videokunstpreis”, SFW und ZKM, 1997; ”DOGMA-The Canis Minor Mission”, Internetprojekt

AUSSTELLUNGEN UND PRÄSENTATIONEN 1977 bis 2022 (Auswahl)

Mainzer Kunstverein
„Theater – Spiegel der Welt“, Kunsthalle Köln
Teatro de l’Arte, Mailand
„Der bedingte Blick“, Museum Ludwig, Köln
„Sinn und Trost“, Museumsgalerie, Bozen
„Prozession“, Progetto Civitella d’Agliano, Italien
Kijkhuis, Den Haag, Holland
Goethe Institut Hongkong
Videonale, Bonn; ICA, London;
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
Europäisches Medienkunstfestival, Osnabrück
Video & Television Festival, Tokio
Kurz- und Dokumentarfilmfestival, Bilbao, Spanien
Kunstmuseum, Luzern
Ars Elektronica, Linz
Neuer Berliner Kunstverein
Internationale Filmfestspiele, Berlin
Tate Gallery Liverpool
Videofestival in Locarno
Naturkunden, Budapest
Videofestval Casablanca, Marokko
„The DOG-MA Project“, Kunsthalle Baden-Baden
„Ephemerien“, Rheinisches Landesmuseum, Bonn
„Ephemerien“, Museum Ludwig, Köln;
„Il ponte de Diavolo“,“Disgelo-Eisschmelze“, „Tabula rasa“, Isola Bella, Italien
„Himmel und Erde“, Städtisches Museum Kalkar
„Noli me tangere“, Diözesanmuseum, Kolumba, Köln
„Ephemer und manifest“, Galerie Christian Roellin, St. Gallen, Schweiz
„Ansammlungen und Erratika“, Atelier Dorrit Nebe, Köln
„Gespinster“, Studio Michael Royen, Vettelschoss
„Taschengespenst und andere Erscheinungen“, Bohde-Fenster, Köln
„Aus dem zephyrischen Fundus“, Horbachstiftung, Köln