Kategorien
Archiv Künstler Künstler

Kleine Affäre mit Jun Ho Cho

Kategorien
Archiv Liveact außer Haus Liveact

Kleine Affäre außer Haus mit Abdelkarim – Staatsfreund Nr. 1

Tickets kaufen

Abdelkarim hat sich oft gefragt, was er eigentlich ist: ein deutscher Marokkaner oder ein marokkanischer Deutscher? Mittlerweile weiß er es: Er ist ein Deutscher gefangen im Körper eines Grabschers. Abdelkarim hat sich aber um den Gesellschaftsteilnahmeschein bemüht und er hat es geschafft! Er ist der wichtigste Mann in Deutschland. Er ist der „Staatsfreund Nr. 1“!
Von der Jugendkultur, über das Leben in der Bielefelder Bronx bis hin zu tagesaktuellen und gesellschaftspolitischen Themen spinnt Abdelkarim gleichermaßen irritierende wie feinsinnige Geschichten. Ist das nun Comedy oder Kabarett? Es ist vor allem eins: saukomisch. Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute show“, „Die Anstalt“, „TV total“ und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Sein erstes Solo-Liveprogramm „Zwischen Ghetto und Germanen“ war vielerorts ausverkauft und wurde von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Deutschen Fernsehpreis 2018 ist er jetzt mit seinem 2. Programm „Staatsfreund Nr. 1“ auf Deutschlandtour!

Vita

Abdelkarim wurde als Sohn marokkanischer Einwanderer geboren. Nach dem Abitur studierte er erst ein Jahr lang Germanistik und Islamwissenschaft und wechselte danach zu Jura. Er brach das Studium jedoch ab, um sich auf seine Comedykarriere zu konzentrieren.[4] Seinen ersten Auftritt hatte er 2007 im Kölner Wohnzimmertheater.[2] Abdelkarims Programm umfasst u. a. seine Erfahrung mit der Jugendkultur, der Hauptschule und dem Leben als marokkanischer Migrant, der in Bielefeld geboren und aufgewachsen ist. Dazu gehört u. a. die Rapszene. Laut eigener Aussage basiert sein Programm Zwischen Ghetto und Germanen auf eigenen Erlebnissen, die er humoristisch aufbereitet.[2]

Ottfried Fischer sagte über ihn in der Laudatio zum Gewinn des Hölzernen Stuttgarter Besens 2012:

„Abdelkarim sieht nur aus wie Stand-up-Comedy. Aber wenn er seinen Alltag humoristisch verarbeitet wird’s ganz von selbst politisch. Weil er weiß, was der Witz an seiner Sache ist, braucht er auch keine Gesinnung obendrauf. Ein Besen für den politischen Unterhaltungskünstler Abdelkarim.“

Mit seinem ersten Soloprogramm Zwischen Ghetto und Germanen, das im Januar 2014 auch als CD erschien, war er bis Ende 2016 auf Deutschland-Tournee.[5] Sein Nachfolgeprogramm, mit dem er seit Januar 2017 auf Deutschland-Tournee ist, hat den Titel Staatsfreund Nr. 1.[6]

Auf dem Rückweg eines Drehs auf einer sogenannten „Hygienedemo“ gegen die Beschränkungen während der COVID-19-Pandemie in Deutschland am 1. Mai 2020 in Berlin wurde Abdelkarims Kamerateam der heute-show von ca. 15 bis 20 Personen in der Rochstraße in Berlin-Mitte angegriffen.[7] Während er selbst unverletzt blieb, weil er wegrannte, wurden vier Teammitglieder verletzt ins Krankenhaus gebracht und ein weiteres leicht verletzt.[8] Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen,[9] darunter „polizeilich auffällige“ Personen, die laut Berliner Polizei dem linken Spektrum zuzuordnen sind. Alle Verdächtigen wurden am folgenden Tag auf freien Fuß gesetzt.[10][11] Die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin übernahm die Ermittlungen

Auszeichnungen

  • 2010: Gewinner des NDR Comedy Contests (Jahresfinale)
  • 2011: Gewinner des Jurypreises Das große Kleinkunstfestival der Wühlmäuse[1]
  • 2012: Hölzerner Stuttgarter Besen
  • 2015: Bayerischer Kabarettpreis in der Sparte Senkrechtstarter
  • 2018: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Beste Information
Kategorien
Archiv Liveact außer Haus Liveact

Kleine Affäre außer Haus mit Ingo Appelt

Tickets kaufen

Der Comedian präsentiert sein neues Programm: Mehr Spaß war nie!
Wenn er kommt, haben die Nörgler Sendepause! Ingo Appelt hat ein Geheimrezept gegen die deutsche Depression gefunden: Es gibt so lange auf die Zwölf, bis die Sonne wieder scheint. Schmerzen werden weggelacht. Schon ein einziger Besuch seines neuen Programms „Der Staatstrainer!“ ersetzt mehrere Jahre Therapie – und zwar für Männer wie für Frauen! Denn Ingo Appelt gibt der allgemeinen Miesepetrigkeit den Rest – zur Not mit einem gezielten Tritt in den Arsch. Es kann so einfach sein.

Bühnen-Programm

2019 – „Der Staats-Trainer“
2015 – „Besser… ist besser!“
2011 – „Göttinnen“
2008 – „Männer muss man schlagen!“
2005 – „Retter der Nation“
2002 – „Superstar“
1999 – „Wet Side Tour“
1996 – „Der Abräumer“
1993 – „Wir sterben und Sie machen Witze“
1990 – „Heiter Be-Sinnlich“

Auszeichnungen

2017: Das große Kleinkunstfestival – Berlin-Preis
2018: Recklinghauser Hurz – Heimat Hurz
2018: Radio Regenbogen Award für Comedy 2017

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Konrad Beikircher

Abgesagt

Konrad Beikircher wird am 11. Juli zusammen mit Jürgen B. Hausmann auf unserer „Kleine Affäre außer Haus“ Bühne stehen.  Der Kartenverkauf startet in Kürze über www.kleine-affaere.de. Da wir durch die Corona Auflagen auf ein Online-Ticket System festgelegt sind, müssen für die Veranstaltung neue Karten erworben werden. Die Rückabwicklung ist aber ganz einfach:

Bereits erworbene Tickets für ausgefallene Veranstaltungen durch Corona in der „Kleinen Affäre“ behalten zunächst ihre Gültigkeit für die Nachholtermine. Sollte es jedoch, wie in diesem Fall, zu Terminausfällen kommen, können über diese Mail-Adresse info@kleine-affaere.de die Tickets zurück abgewickelt werden.

Wer mag, kann das Ticket aber auch gerne als Spende ansehen. Hier geht dann je eine Hälfte an den Künstler und die andere in die Arbeit der „Kleinen Affäre“. Bitte schickt uns auch in diesem Fall eine kurze Email, damit wir uns freuen können.

Karten: 25.- Euro

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Uwe Lyko

Uwe Lyko alias Herbert Knebel liest neue und alte Knebelgeschichten. Kommt Alle!!!!

Am Mittwoch 29.4. um 19.00 UHR in der Kleinen Affäre. (Ca. eine Stunde)

Karten: 15.- Euro

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Johannes Floehr

Foto: Marit Blossey

Johannes Flöhr

Wenn Super Mario kein Italiener wäre, sondern Deutscher: Hieße er dann „Toller Jochen“? Oder „Prima Klaus“? Was machen Putzerfische, die im Aquarium immer an der Scheibe herumsaugen, in der freien Natur? Schwimmen die ein Leben lang durch den Ozean auf der ewigen Suche nach einer Fensterscheibe und sterben dann total enttäuscht? Die SPD, was ist da eigentlich schon wieder los? Und Einräder – warum fallen sie nicht um?

Wer sich solche Fragen stellt, der braucht keine Antworten, sondern eine Bühne. Und auf eben diese stellt sich der sympathische Zwei-Meter-Mann Johannes Floehr mit seinen frechen Scherzen nun schon seit einigen Jahren. Zum Beispiel mit seinem neuen Programm, in dem es Stand-Up, Slam-Texte, Videos und Auszüge aus seinen beiden Büchern „Buch“ (2018) und „Dialoge“ (2019) geben wird. „Also mir gefällt das Programm richtig gut“, lässt sich der Krefelder zitieren, „aber ich habe es ja auch leicht, schließlich bin ich genau mein Humor.“ Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „Das Lustigste, was derzeit auf deutschsprachigen Bühnen zu finden ist!“ – zwar nicht über ihn, aber das kommt ja vielleicht noch. Mehr auf seiner Internetpräsenz: http://www.johannesfloehr.de.

Ersatztermin: Infos folgen

Karten: 20.- Euro

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact außer Haus Liveact

Zucchini Sistaz

Falsche Wimpern – Echte Musik / Die Sommeredition

Um es gleich vorweg zu nehmen:

Ein Abend mit den Zucchini Sistaz ist kein Konzert. Es ist ein Ereignis. In „Falsche Wimpern – Echte Musik“, ihrem mittlerweile vierten Konzertprogramm beweisen die Zucchini Sistaz auf unterhaltsame und eindrückliche Weise, dass aus ’nur drei Damen‘ sehr wohl eine ganze Big-Band werden kann.Mit der Eleganz vergangener Tage und dem Selbstbewusstsein von heute greifen die kokett frisierten Fräuleinz aus der Swing-Metropole Münster beherzt in die Saiten und begleiten ihren herausragenden Close-Hamony-Satzgesang kurzerhand einfach selbst:

Während Jule Balandat souverän den Kontrabass beackert, liefert Tina La Werzinger den schmissigen Part dieser dualen Rhythmusgruppe an der Schlaggitarre, bisweilen sogar äußerst frappant an der Ukulele. Die besonders schwungvolle Bereicherung ist Schnittchen Schnittker, die virtuos an der Trompete mit einfällt und nach Lust und Laune auch mal zu anderem ‚Klimbim‘ wie Klarinette, Posaune, Flügelhorn und Akkordeon greift.

Die lockeren Mundwerke der drei kessen Mädelz schaffen es gekonnt, einen grünen Faden durch das bunte musikalische Treiben zu spannen.In einer erfrischenden Collage großer Swing-Melodien und brillant getexteten Eigenkompositionen im Stile der 40er Jahre gelingt es den Zucchini Sistaz, einen kurzweiligen und durch und durch erbauenden Abend zu gestalten.

Selbst unbekannte Kleinode der Musikgeschichte werden in ihren Interpretationen immergrün und avancieren zu echten Evergreenz die nicht mehr aus dem Gehörgang weichen möchten. Denn zwischen aufwändigen Frisuren und ambitioniertem Musizieren muss kein Widerspruch bestehen. Mit viel Liebe zum Detail, unbändiger Spielfreude, verbalen Frotzeleien und dem Mut zu leisen Tönen verzaubern die Zucchini Sistaz einen scheinbar gewöhnlichen Abend auf herzerfrischende Art in die Nacht der Nächte.

Dass die Zucchini Sistaz ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen müssen beweisen gemeinsame Tourneen mit u.a. Götz Alsmann, der SWR Big Band, den Geschwister Pfister oder Gerburg Jahnke.

Mit rund 100 Auftritten im Jahr haben sie sich eine treue und stetig wachsende Zuhörerschaft erspielt, die das detailverliebte Gesamtkunstwerk ‚Zucchini Sistaz‘ zu schätzen weiß.

Die Zucchini Sistaz sind:

Tina ‚La‘ Werzinger – Gesang, Gitarre, Ukulele

Jule Balandat – Gesang, Kontrabass

Schnittchen Schnittker – Gesang, Gebläse und Kinkerlitzchen

Die Zucchini Sistaz sind am Dienstag 25.8. und am Mittwoch den 26.8. bei uns auf der Open Air Bühne im LWL-Industriemuseum zu Gast. Dann machen wir uns mal zwei, schön beschwingte Sommerabende außer Haus. Los geht es jeweils um 20.00 Uhr.

Karten: 25.- Euro

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Ill-Young Kim

Ill-Young Kim

Dies sind die Abenteuer des Illyoung Kim, der in Deutschland unterwegs ist, um neue Abgründe zu erforschen. Viele Lichtjahre entfernt vom Mutterplaneten Korea dringt Kim in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor auf der Bühne erlebt hat.

lllyoung Kim ist Standup-Comedian, Schauspieler, Moderator und waschechter Kölner. Seine Eltern stammen aus Südkorea.

Kim moderierte auf VIVA Zwei die Sendung “Electronic Beats”, und war als Clubmusikproduzent und DJ unterwegs.

Als Standup-Comedian schöpft er aus haarsträubenden Erlebnissen, die er täglich als Deutscher mit asiatischem Aussehen macht. Dabei wird der waschechte Kölner mit dem nordkoreanischen Diktator verwechselt. Chaos bricht im China-Restaurant aus. Und Hunde hat Kim sowieso zum Fressen gern.

Lässig, charmant präsentiert Illyoung Kim seine scharf gewürzte Sicht auf die Dinge.

Ersatztermin: 29.10.2020 um 19.00 Uhr in der Kleinen Affäre.

Karten: 20.- Euro in der Kleinen Affäre oder im Café Z in Blankenstein

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Jördis Tielsch

Singer Songwriter: Jördis Tielsch

Aufmerksam auf die Kleine Affäre, wurde Jördis durch ihren Musikerfreund Hennig Neuser!

Sie ist jung, talentiert und mit der großen Wirkung der kleinen Dinge bestens vertraut. Jördis Tielsch mag eher die leisen und melancholischen Töne. Sie muss nicht poltern um Aufmerksamkeit zu erregen. Ihr virtuoses Geigenspiel, ihre Fingerfertigkeit am Keyboard, ihre markant, kräftige und doch sehr warme, weiche Stimme gepaart mit erfrischend jugendlichen und trotzdem lebensklugen Geschichten sind einzigartig.

Seit über 10 Jahren macht die heute 24 Jahre alte Sängerin und Geigerin aus Sinn (Hessen) bereits Musik. Sie hat bereits mehrere CDs aufgenommen und die „Wise Guys“ auf Tourneen begleitet. Als neues Mitglied der Begleitband „Verstärkung“ hat sie gerade Heinz Rudolf Kunze auf seiner „Schöne Grüße vom Schicksal Tournee“ unterstützt. Die Kölner Musikstudentin besticht durch ihre markante und erstaunlich erwachsene Stimme und ihr grandioses Geigenspiel.  Darüber hinaus begleitet sie sich auch am Piano. Neben selbst geschriebenen Stücken fügt sie auch immer mal wieder eigens interpretierte bekannte Coversongs in ihr Programm ein. Mit ihr steht Adrian Thessenvitz an der Gitarre auf der Bühne. Seit über 3 Jahren ist Jördis Botschafterin der Deutschen Kinderhospizstiftung (DKHS) mit Sitz in Olpe und setzt sich seitdem neben ihrem Musikstudium und zahlreichen Live-Auftritten mit ihrer Band aktiv für die Kinderhospizarbeit ein, die ihr persönlich ein großes Anliegen ist.

Bei ihrem „Wohnzimmerkonzert“ in der Kleinen Affäre wird sie von ihren Gitarristen Adrian Thessenvitz begleitet.

Am Samstag 25.4.um 19.00 UHR in der Kleinen Affäre.

Karten: 20.- Euro

 

Kategorien
Allgemein Archiv Liveact Liveact

Sulaiman Masomi

Sulaiman Masomis Stücke sind wie trojanische Pferde. Sie wirken unterhaltsam und harmlos, aber sind sie erst einmal in die Köpfe der Zuhörer eingedrungen, entfalten sie ihre volle Wirkung und die in ihnen befindliche Botschaft. Denn egal wie kurzweilig, witzig und nahbar seine Worte wirken: Immer versteckt sich seine ganz eigene Sicht auf die Welt und eine durchdachte Botschaft zwischen den Zeilen.

Schon der Titel seines neuen Programmes „Morgen – Land“ spiegelt seine Art der Bühnenkunst wieder. Es vereint Herkunft und Zukunft mit einem Wort und verortet gleichzeitig seine Sicht auf die heutige Gesellschaft. Und genau darum geht es auch in seinem Programm.

Seine Zuhörer erwartet eine Gratwanderung zwischen klugen Beobachtungen und witzigen Alltagsgeschichten, die mit Sicherheit ihren ganz eigenen Abdruck in den trojanischen Köpfen der Menschen hinterlassen wird.

Der studierte Literaturwissenschaftler und frisch gekürte Gewinner des Dresdner Satire Preises ist darüber hinaus auch Landesmeister im Poetry Slam, Jurymitglied beim Treffen der jungen Autoren der Berliner Festspiele und immer wieder kultureller Botschafter für das Goethe Institut. Er tanzt auf allen Hochzeiten und bittet nun Sie zum Tanz.

Und wer ihn einmal erlebt hat, tanzt mit.

 „Masomi jongliert mit all jenen Ängsten, Klischees und Vorurteilen, die sich um Migration, um Islam oder Islamismus ranken (…) Seine Botschaft ist glasklar und er gießt sie in Texte, die mal urkomisch, mal schmerzhaft ernst daherkommen. Raffiniert führt er zur zündenden Pointe oder tief hinein ins Absurde spießbürgerlicher Befindlichkeiten. Er beherrscht die feine Ironie ebenso wie den brachialen Kalauer(…) Masomi ist eine Bereicherung fürs Kabarett.“ (Allgemeine Zeitung Mainz 12.10.2018)

Vita:

Ca. einen Monat nachdem ich am 18.11.1979 in Kabul geboren wurde, marschierten die Russen in Afghanistan ein. 

Meine Eltern behaupten Zeit meines Lebens, dass da ein direkter Zusammenhang bestand. Vor allem wenn ich in meiner Jugend Scheiße gebaut hatte, wurde es bei mir zu Hause schon zur geflügelten Redewendung zu sagen: „Ja kein Wunder dass du wieder einen blauen Brief bekommst. Wegen dir sind ja auch die Russen einmarschiert.“ Ich denke nicht, dass diese wohl begründete Anschuldigung irgendwas bewirkt hat. Ich meine schaut mich mal an. 

Wie dem auch sei. 

Meine Familie floh ein Jahr nach meiner Geburt nach Deutschland. Genaugenommen nach Krefeld wo mein Vater fortan als Arzt arbeitete. Da ich in meiner Jugend nur am Wochenende Fernsehen schauen und Computer spielen durfte, las ich zum Zeitvertreib jedes Buch was ich zwischen meine Finger bekam. Also wirklich jedes. 

Ich las mit 12 Jahren Enid Blytons Abenteuer, dann Orwells 1984, danach Foundation von Asimov worauf ein Arztroman von Konsalik folgte usw. 

Die qualitative Fallhöhe zwischen den Werken fand ich irgendwie spannend. Ich beschäftigte mich auch gern mit schlechten Büchern wenn das Cover gut war. So hielt ich das auch immer mit den Frauen. 

Irgendwann mit 12 Jahren begann ich dann auch zu schreiben. Erst Kurzgeschichten und später als ich cool sein wollte auch Raptexte. Ich will mich jetzt nicht spoilern aber wirklich cool wurde ich nie. 

Ich hab mich in meinem Leben noch nie irgendwo beworben. Nicht weil ich Angst vor Ablehnung habe, nein ich weiß, dass mich kein Arbeitgeber mit Verstand nehmen würde, sondern weil ich irgendwie nie dazu kam. 

Nach meinem Abi zog ich aus Krefeld in eine Stadt die weit über ihre Grenzen hinaus bekannt war für wilde Parties und einem ausschweifenden Lebensstil: Nach Paderborn. 

Ich war dort um allg. Literaturwissenschaften zu studieren und gründete vor lauter Langeweile eine offene Lesebühne. 

Irgendwann ging ich zu meinem ersten Poetry Slam, trug mich auf die offene Liste ein und gewann. Zum ersten Mal jubelten mir Menschen zu wenn ich was sagte und es wurde mir nicht wie sonst üblicherweise eine Tracht Prügel angedroht. 

Viele kamen zu mir nach meinen Auftritten zu mir und sagten oft so Dinge wie: „Diese Ironie in deinen Texten ist einfach nur saukomisch.“. Ich fragte dann immer ganz ernst: „Welche Ironie?“ 

Aber sie lachten dann immer nur und klopften mir augenzwinkernd auf die Schulter. 

Ersatztermin: 30.01.2021 (Die Karten behalten ihre Gültigkeit)

Karten: 20.- Euro

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden